Über uns

Vom Uhrmacher zum Juwelier

Familienunternehmen mit Tradition

Der Name Juwelier Wirth hat in der Geschäftswelt von Bad Kreuznach und darüber hinaus einen klangvollen Namen. Bereits in der vierten Generation führt Jochen Wirth erfolgreich das von seinem Urgroßvater Valentin als Uhrmachergeschäft gegründete Unternehmen. Und von Anfang an stand eines im Mittelpunkt aller Bemühungen des traditionsreichen Familienunternehmens: Ihre Zufriedenheit. Dieses Bestreben findet seinen Ausdruck in kundenorientiertem Service und Pflege der persönlichen Beziehung zu den Kunden

Kronjuwelen, Hochwasser und unternehmerischer Mut

Die Geschichte des Bad Kreuznacher Hauses Juwelier Valentin Wirth beginnt am 6. November 1886, als Uhrmachermeister Valentin Wirth in der Mannheimer Straße 128 eine Uhrmacherwerkstatt mit Verkaufsraum eröffnet. Bereits 5 Jahre später folgte der Umzug in die Mannheimer Straße 109, die noch heute Sitz des Traditionsunternehmens ist. Schon damals war der Name Wirth ein Inbegriff von gutem, seriösem und zuverlässigem Arbeiten. Nicht zuletzt deswegen vertraute Kaiser Wilhelm während des Ersten Weltkrieges, als sich das kaiserliche Hauptquartier in der Nahestadt befand, Valentin Wirth seine Kronjuwelen persönlich zur Reinigung an.

1918 ereilte ein doppelter Schicksalsschlag das Unternehmen: Heftiges Hochwasser zerstörte die Geschäftsräume und im Haus gegenüber explodierte ein Karbidlager, was alles herum in Mitleidenschaft zog. Doch Valentin Wirth ließ sich nicht beirren und führte seine Geschäfte weiter – wenn es nicht anders ging, fuhr er sogar mit einem Leiterwagen zu abgelegenen Orten und Gehöften, um dort Uhren zu verkaufen oder zu reparieren.

Im Jahre 1930 übernahm Valentins Sohn Heinrich Wirth die Geschäfte seines Vaters. Auf langen Reisen durch viele europäische Länder hatte sich der Uhrmachermeister herausragende handwerkliche Kenntnisse und Fähigkeiten angeeignet, die er fortan zum Wohle des Unternehmens einsetzte. Heinrich Wirth verstand es in besonderem Maße, Traditionsbewusstsein und Moderne zu vereinigen: In den 50er-Jahren nahm er die ersten automatischen Uhren in das Sortiment auf. Darüber hinaus erweiterte er das Angebot um Schmuck.

Nach einem Umbau der Geschäftsräume im Jahre 1965 übergab Heinrich Wirth den Betrieb seinem Sohn Heinz. Wie schon sein Vater hatte auch er auf Reisen und während der Ausbildung in der Uhrmacherschule von Furtwangen viele Eindrücke und Ideen sammeln können, die er im Unternehmen gemeinsam mit seiner Frau Trudel umsetzte.

Mitte der 90er Jahre: die 4. Juweliersgeneration übernimmt

Mitte der 70er vergrößerten die beiden die Geschäftsräume, um damit dem erweiterten Angebot von Juwelier Wirth gerecht zu werden. Am 3. März 1994 schließlich feierten die Familie Wirth und ihre Mitarbeiter die Wiedereröffnung von Juwelier Wirth: Nach dem verheerenden Hochwasser im Winter 1993 wurden die Räumlichkeiten des Betriebs komplett renoviert und erweitert. Seit 1996 führt Jochen Wirth das Geschäft von Juwelier Wirth in der nunmehr vierten Generation.

2011: 125 Jahre Juwelier Valentin Wirth

2011 feierte unser Haus sein 125-jähriges Bestehen. Dieses besondere Jubiläum nahmen wir auch zum Anlass, unser Ladengeschäft rundum zu modernisieren. So begegnen Sie einem modernen Verkaufskonzept mit viel kommunikativem, offenem Raum.